Hessischer Schulschachpokal 2017- 3. Platz in WK III

Kaum zu glauben! Unsere Jugend hat den 3. Platz im Hessischen Schulpokal in der Altersklasse WK III errungen.

Wie durch ein Wunder haben sich noch die sehr jungen Vereinsschachspieler Alexander Reinecke, Maja Buchholz, Simon Riegel und Moritz Ballay in höherer Altersklasse an den Brettern durchgeschlagen und immer wieder mindestens 2 Punkte von 4 gewonnen. Am Ende des Tages sammelte die Mannschaft stolze 10 Punkte und setzte sich damit trotz geringerer Brettpunktzahl gegen andere Mannschaften durch.

Wir gratulieren unseren erfolgreichen Spielern!

Hier die Tabelle

(Gosia Buchholz)

Weil es manche nicht verstanden haben

"Wenn wir bald wieder eine Leitkultur bekommen, dann hat es ein Ende mit diesen Asylsportarten aus Indien oder Persien. Steinwerfen und Winterschwimmen ist germanisch."

Mit dieser Asylsportart ist Schach gemeint.

 

Schnellschach - Handarbeit

Vorab ein Hinweis: Schleswig-Holstein hat mehr Buschstaben als Baden-Württemberg.

Das heutige Schnellschachturnier war - wie in alter Zeit - Handarbeit, und das getrennt für ein A- und B-Turnier. Wo der andere PC oder das Auslosungsprogramm auf dem vorhandenen PC war - es ließ sich nicht klären, da der Turnierleiter zeitgleich in Babenhausen Pokal spielte und über Handy daher sicher nicht erreichbar war.

Der Lohn für die Handarbeit war Platz 1 für Frank Keim und Platz 2 für Rudi Burkhardt, punktgleich mit Mark Rupp bei 10 Teilnehmern im A-Turnier.

Unser Ehrenvorsitzender und zugleich B-Turnier-Teilnehmermaximierungsbeauftragter Friedel Herth hatte gute Arbeit geleistet, denn sieben Teilnehmer spielten ein B-Turnier aus. Hier siegte Jannick Eurich vor Michael Arnold.

Was erwartet uns beim auch für Gäste offenen Schnellschachturnier

am kommenden Freitag um 20.30 Uhr?

Natürlich wie immer gute Laune, gute Partien, gut gelaunte Sieger, gut gefönte Haare (so vorhanden), zwei gute Gutscheine, ggf. ein weiterer für das B-Turnier, eine gute Frage zum Schluss und - auf Wunsch - für die letzten Anwesenden eine Gute-Nacht-Geschichte.

Und sind es auch mindestens 20 Teilnehmer (obwohl die Pokalmannschaft zeitgleich in Babenhausen spielt)? Ja, denn

Und es gibt doch mindestens 20 nette Leute/Leutinnen in Langen und Umgebung!?

Heutige Verbandsrunde

Mit dem zweiten 4,5:3,5-Sieg im zweiten Spiel ist die Erste weiter im Aufstiegsrennen in der Verbandsliga Süd dabei und schiebt sich auf Platz 2. Den letzten halben Punkt holte Matthias Kürschner. Zuvor hatten Dr. Erich Flach und Stefan Reisch durch Siege sowie Frank Keim, Robert Becker, Ali Özden Özdemir und Rudi Burkhardt durch Unentschieden den Grundstein für den Sieg gelegt.

In der Starkenburgliga gewinnt Langen 2 gegen Aufstiegskonkurrent Breuberg 1 erneut souverän, und zwar mit 6:2. Dabei hatte Breuberg noch Glück, denn Tom Cook stand gegen Thomas Leiter ganz klar auf Gewinn, verlor aber unglücklich. Mit diesem klaren Sieg wurde die Tabellenführung weiter ausgebaut. Zu Siegen kamen Reimund Ochmann, Dr. Klaus Pourvoyeur, Tim Rothermel, Tobias Thomas und Dr. Jörg Berkes (kampflos). Ein Remis steuerten zudem Frank Eurich und Attila Franz bei.

In der Bezirksklasse gewinnt die 3. Mannschaft (auch ohne Brett 1) 5,5:2,5 gegen Dieburg. Nur das Spitzenbrett ging verloren. Zu ganzen Punkten kamen Matthias Münstermannn, Norbert Koch, Jonas Renk und Florian Karl. Dazu kamen jeweils ein Remis von Dr. Norbert Riegel, Gregor Koch und Jannik Eurich.

Langen 4 verlor überraschend in der Kreisklase B bei Schachforum Darmstadt 4. Dabei gingen die vier ersten Bretter verloren. Siegreich waren dagegen die hinteren drei Bretter, Maja Buchholz, Netta Hietala und Andreas Buchner. Strittig war der Verlust von Udo Zelmer, dessen nicht angeschaltetes Handy als Verlustpartie reklamiert wurde.

Das Jugendteam Langen 5 spielt in der Kreisklasse D 2,5:2,5 gegen Gernsheim 7. Die beiden Spitzenbretter Carlo Schmidt und Rafael As siegten, Vinh Duc Tran kam zu einem Remis. Die beiden Mädels verloren leider.

Langen 6 verliert in der gleichen Klasse 1:4 gegen Rödermark/Eppertshausen 4. Nur Moritz Ballay kam zu einem Sieg.

Eine Bitte an die Breuberger: Diese Woche habe ich in der Zweiten bei euch kampflos gewonnen. Wenn ich nächste Woche mit der Dritten wiederkomme, gönnt mir einen Gegner (obwohl: bei enem kampflosen Gegner bin ich jedenfalls sicher, dass ich den Punkt bekomme. In dem Fall bucht bitte rechtzeitig den Rufbus).

Ein Hinweis von Han-Dieter Post in seinem Newsletter

"Die einen sagen so, die anderen so. Alles egal, ich mache jedenfalls mit! Am kommenden Montag findet in Bad Soden im Chess Tigers Training Center die 8. Auflage der Offenen Frankfurter Stadtmeisterschaft im Chess960 statt.

Und wer denen glaubt, die das selbst noch nie gespielt haben, aber genau wissen, "dass das nix taugt", na, der bleibt zu Hause und schaut Inspector Barnaby in der xten Wiederholung auf ZDFneo. Da kennt man auch in der Eröffnung alles noch aus den vorherigen Sendungen und kennt sich einfach besser aus.

Und wer wissen will, wie Spinat wirklich schmeckt, und auch Hunger hat, der probiert ihn einfach. Nur Mut, Popeye!
--> http://fcs.chess-open.net"

Ein externer Kommentar aus dem Postillon

"Wenn wir bald wieder eine Leitkultur bekommen, dann hat es ein Ende mit diesen Asylsportarten aus Indien oder Persien. Steinwerfen und Winterschwimmen ist germanisch."

Persönlicher Kommentar: Ich lasse mir meine Asylsportart nicht nehmen. Und Nur in Finnland ist Finnland Inland.

(Jörg Berkes)