"Schach der Zukunft"

So titelt heute die Frankfurter Allgemeine Zeitung zum Wettkampf Carlsen - Nakamura im Chess960-Modus in Oslo. Diese Schachabart, bei der die Grundstellung ausgelost wird, ist benannt nach den 960 Auslosungsmöglichkeiten für die Grundstellung (Ich habe es nicht nachgerechnet, ob es stimmt). Die Bezeichnung "Fischerschach" hat sich deshalb nicht durchgesetzt, weil man Fischer Antisemitismus vorgeworfen hat.

Auch mal wieder was für uns - sozusagen zurück in die Zukunft?

Monats-Schnellschachturnier hatte viel zu bieten

19 Teilnehmer - allerdings keine -innen - ein siegreicher Gastspieler Thomas Schlapp, Spieler der verschiedenen Langener Teams, unser ältestes Mitglied Paul Schüller mit drei Punkten aus fünf Partien, drei Jugendspieler am Start und die Erkenntnis, was der amerikanische Außenminister mit Schach zu tun hat.

Nachfolgend die aktuelle Tabelle

Tabelle

Gesehen auf der Website des Hagener Schachvereins

 

Schach und Marschmusik

Ich mach mir nichts aus Marschmusik, ich mach mir nichts aus Schach. Die Marschmusik macht mir zuviel, das Schach zu wenig Krach.

Robert Gernhardt (Schriftsteller)

Scherzfrage

Warum schreibt man die Rochade beim Schach als ’00‘ auf? – Weil sie den König an ein stilles Örtchen bringt!

Schnellschach am Freitag um 20.30 Uhr - hoffentlich mit A- und B-Turnier

20 Teilnehmer/innen oder mehr - das wäre schön. Es gibt wieder einen 10 Euro-Gutschein für den Sieger und einen 5 Euro-Gutschein, in der Regel für den/die am schnellsten auf eine Frage Antwortende. Sollte mal wiede eine Teilnehmerin dabei sein, dann gibt es einen kleinen Extrapreis.

Auf einen spannenden Endspurt im Kampf um die Vereinsmeisterkrone!

Freier Spielabend am Freitag

Schau mer mal, wer alles kommt. cool innocent Vielleicht ein paar schachliche Wunden lecken, vielleicht den anderen zeigen, wie souverän man am letzten Sonntag gewonnen hat. Oder ein paar neue Partien spielen? Oder Pokalhalbfinale spielen? Oder sich einfach freuen, freitags im Schachklub zu sein?

Erste gewinnt 5:3 gegen Roßdorf 1

Mit diesem Sieg bringt die Erste einen Abstand von vier Punkten zwischen sich und die drei letztplatzierten Teams. Somit ist die Gefahr eines Abstieges geringer geworden; nach oben geht der Blick ohnehin nicht. Siegreich waren Dr. Erich Flach, Frank Keim und Ali Özden Özdemir. Ein Remis erzielten zudem Matthias Kürschner, Stefan Reisch, Dr. Willi Koschinski und Rudi Burkhardt.

Monatsblitzturnier Januar

10 Teilnehmer waren dabei. Es siegte souverän Thmas Schlapp vor Frank Keim. den dritten Platz teilten sich Mtthias Kürschner und Dr. Erich Flach.

Niederlage in der 2. Frauen-Bundesliga, aber noch in der oberen Hälfte.

SK Langen 1 : 5 SG Augsburg
3  Reinecke, Katharina (1872) - : + (2097) WFM Jussupow, Nadia  2
4  Poetsch, Leonore (1903) 0 : 1 (2046) WFM Birkholz, Olga  3
8  Liez, Franziska (1854) 0 : 1 (1959) WFM Horvath, Maria  4
9  Flach, Helene (1758) ½ : ½ (1866) Dr. Woniak, Katarzyna  5
10  Ehmann, Johanna (1778) ½ : ½ (1804) Khamenya, Vitalia  9
14  Buchholz, Maja (1267) 0 : 1 (1852) Braun, Kristin  11

 

  Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 MP BP
1. FC Bayern München xxx     3 6 9 24½
2. SV Wolfbusch   xxx 5 3 5 5   7 20½
3. SG Augsburg   1 xxx 5 3 5   7 17½
4. SK Langen 3 3 1 xxx     4 13
5. SF Wadgassen 1 3   xxx 3   4 4 12½
6. TSV Schott Mainz ½   3 xxx   3 4 12½
7. SK Gernsheim 0 1 1     xxx 3 3
8. TSV Forstenried ½     2 3 3 xxx 2 11

 

Verbandsrunde heute

Unaufhaltsam zieht die Zweite ihre Kreise. Sieben Langener gewannen 5,5:1,5  gegen vier Groß-Umstädter. Dass auf der Starkenburgseite 6:2 steht, liegt daran, dass mann bei zwei Nichtanwesenden (hier Brett 2) nicht minus gegen minus eintragen kann. Am Brett gewannen Tobias Thomas und Attila Franz; Mark Rupp remisierte. Einen einstündigen "Einsatz" bestritten Frank Eurich, Dr. Klaus Pourvoyeur und Tim Rothermel.

Mit einem 4:4 kam die Langener Dritte vom Auswärtskampf in Eberstadt zurück. Am 1. Brett siegte Dr. Jörg Berkes gegen Thomas Hornung, an Brett 2 siegt Christian Mühlbach und an Brett 4 durchbrach Dr. Norbert Riegel seine Remisserie mit einem Sieg. Norbert Koch und Simon Riegel holten mit je einem Remis den restlichen Punkt. Es war durchaus mehr drin, aber es hätte vielleicht auch weniger werden können. Trotzdem liegt die Mannschaft auf Platz 6 immer noch nur zwei Punkte hinter einem Aufstiegsplatz und drei Punkte hinter Platz 1, aber auch nur noch drei Plätze von einem Aufstiegsplatz entfernt.

Die Vierte ist dem beabsichtigten Aufstieg von der Kreisklasse B in die Kreisklasse A einen Schritt näher gekommen. Ein deutlicher 6:1-Sieg gegen Reinheim 2 gibt Anlass zu Optimismus. Jetzt fehlen zum Aufstieg nur noch 1,5 (oder 2?) Brettpunkte in der letzten Runde. Auf Langener Seite siegten Franz Mann, Martin Potreck, Udo Zelmer, Florian Karl und Horst Mann bei Unentschieden durch Rainer Sallwey und Kurt Michalzik.