Hessischer Schachkongress mit einigen Neuwahlen

Hat jemand Interesse, als Vertreter des Schachklub Langen am Sonntag, den 25. März am Hesssischen Schachkongress (=MItgliederversammlung) teilzunehmen?

Hat jemand Interesse, ein Vorstandsamt beim Hessischen Schachverbend zu bekleiden und damit Schach in Hessen und damit auch Schach in Langen zu befördern?

In beiden Fällen zeitnahe Rücksprache mit Jörg Berkes

 

Partieanalyse

Meine Schachfreunde,

seit Längerem war es der Fall, dass die Erwachsenem des Schachklubs sich nur jeden zweiten Freitag im Monat trafen. Bei den Turnieren, war es immer gut gefüllt, aber wenn kein Turnier war, waren es oft nur sechs Leute verteilt in drei Gruppen. Dies ist natürlich schade für die, die jede Woche nicht nur Schach spielen wollen, sondern die auch etwas Gruppenarbeit haben wollen. Schach zu Zweit geht auch ohne Verein.

Vor ungefähr zwei Wochen habe ich deswegen die Initiative ergriffen, ein Schach-Datenbanksystem auf meinem Laptop installiert und mit Laptop samt Beamer die Parteien aus der dritten und vierten Mannschaft vorgestellt. Wir waren nicht viel mehr als sechs Leute, aber immerhin eine Gruppe, keine drei Gruppen.

Nachdem es sich ein Wenig herumgesprochen hat, waren wir gestern schon deutlich mehr als zehn Menschen, die die Partien vom Beamer ablesen.

Da es so dem Vereinswesen deutlich näher kommt und unsere Mannschaften fleißig neues Anschauungsmaterial produzieren, wäre es mein Wunsch, dass wir als Schachklub jeden Freitag ohne Turnier eine Partialanalyse machen.

Hat jemand Partien, die er vorstellen möchte, so kann er mir diese per E-Mail, auf Telegram oder mit einem mobilen Datenträger (z.B. USB) am entsprechenden Freitag mitbringen. Natürlich sind auch die Parteiformulare erwünscht, da ich aber weiß, dass man unter Stress nicht so deutlich schreibt, sind diese eher die Alternative.

- Jonas Renk

Schach-Kandidatenturnier in Berlin

FAZnet-Schachblog

In der FAZ war auch zu lesen, dass es nur eine Toilette gab, zunächst nicht einmal Spülwasser, aber einen Monitor, bei dem ein Spieler sehen konnte, wie gerade Judit Polgar einen Gewinnweg für ihn analysierte. Nicht gerade ein Ruhmesblatt für den russischen Ausrichter WorldChess.

Sollte jemand in Berlin dabei sein, bitte ein paar Zeilen für unsere Website.

 

Nach Niederlage muss Erste um Klassenerhalt bangen

Ein Sieg heute und der Klassenerhalt in der Verbandsliga wäre gesichert. Aber die 3,5:4,5-Niederlage gegen Dotzheim 1 bedeutet, dass bei einer Niederlage in der letzten Runde gegen Hofheim 2 und Siegen der Konkurrenz die Erste auf den vorletzten Platz zurückfiele, was den Abstieg bedeuten würde. Aber noch ist alles drin.

Beim heutigen Wettkampf siegten Matthias Kürschner und Rudi Burkhardt, ein Remis erzielten Frank Keim, Robert Becker und Stefan Reisch.

Zweite macht Aufstieg souverän klar; Dritte ist aus dem Aufstiegsrennen.

Die Zweite sicherte sich mit einem 7:1-Kantersieg gegen Rödermark/Eppertshausen 2 eine Runde vor Schluss die Meisterschaft in der Starkenburgliga und den Aufstieg in dei Landesklasse Süd. Vier Punkte und 13,5 Brettpunkte Vorsprung - das ist schon eine Aussage!

Peter König, als Zuschauer gekommen und - da ein Spieler fehlte - als siegreicher Spieler gelandet darf sich jetzt nicht nur König, sondern Meister König nennen. Frank Eurich, Reimund Ochmann, Mark Rupp und Florian Karl hießen die weiteren Sieger, Dr. Klaus Pourvoyeur gewann fast ohne jegliche Kraftanstrengung. Daneben holten Tom Cook und Franz Mann je einen halben Punkt.

Ihre letzten Aufstiegschancen vergab Langen 3 in der Bezirksklasse mit der unglücklichen 3,5:4,5-Niederlage bei Griesheim 4. Zu Siegen kamen Norbert Koch, Jannik Eurich und Dr. Michael Walz; Christian Mühlbach remisierte.

 

Pokalaus gegen Gernsheim

Beim Bezirkspokal gab es im Halbfinale das Aus gegen Gernsheim. Nur Tobias Thomas holte ein Remis.

Allerdings kann ein Freiplatzantrag für die Hessenebene gestellt werden.

Kinder- und Jugendschach-Tour in Darmstadt

Liebe Schachfreunde,

vom 12.-17.03. kommt der Essener GM Sebastian Siebrecht mit seiner Kinder- und Jugendschach-Tour ins Luisencenter in Darmstadt. Die Veranstaltungsreihe wird sowohl vom Deutschen Schachbund als auch vom Leiter der Deutschen Schulschachstiftung, Walter Rädler, empfohlen. Schwerpunkt bilden die Vormittagsveranstaltungen, zu denen sich Schulklassen und Kindergartengruppen anmelden können. Am frühen Nachmittag gibt es dann Simultanpartien. Es lohnt sich also auch für Kinder und Jugendliche, die schon aktiv Schach spielen, hin zu gehen. Infos gibt es auf der Homepage des Deutschen Schachbunds.

https://www.schachbund.de/news/grossmeister-auf-tour-kinder-foerdern-und-fordern.html

Viele Grüße
Gosia Buchholz