Mannschaftsbesprechung am 15.06. um 20.30 Uhr

Kommt möglichst zahlreich zu der Besprechung, da aufgrund von Abgängen, aber auch Zugängen Besprechungsbedarf besteht.

In der Woche darauf ist das Spiellokal wegen des Ebbelwoifestes geschlossen.

Rhein-Main-Open mit Langener Treppchenplätzen

Treppchenplätze (und damit Geldpreise) brachten die Langener mit nach Hause: Jannik Eurich erreicht mit 4,5 Punkten aus 7  Partien im B-Turnier bei der Jugendwertung den dritten Platz genau so wie in der Wertun unter 1830 DWZ und insgesamt den 24. Platz unter 113 Teilnehmer/innen. Auch Michael Arnold arbeitete im B-Turnier mit der gleichen erreichten Punktzahl erfolgreich an der DWZ-Verbesserung (sogar Rang 22) und wurde Zweiter bei der DWZ-Wertung unter 1830 DWZ. Tobias Thomas spilete im A-Turnier und konnte bei 2,5 erzielten Punkten auch 7 DWZ-Punkte mit nach Hause nehmen.

Hessenmeisterschaft zu Ende gegangen

Die Hessischen Einzelmeisterschaften sind zu Ende.

Link

Im Meisterturnier lagen die beiden Favoriten auf den Plätzen 1 (IM Lubbe) und Platz 2 (FM Lagunow) vor WGM Melanie Lubbe (früher Ohme).

Im B-Turnier beendete Dr. Erich Flach mit seiner einzigen Niederlage das Turnier - mit einem Sieg wäre er Erster gewesen. So kam er auf 4,5 Punkte aus 7 Runden; das bedeutete Platz 8 unter 49 Teilnehmern. Katharina Reinecke landete mit 3 Punkten (sechs Unentschieden, eine Niederlage) auf Platz 29 (Setzlistenplatz 40), punktgleich einen Platz vor Matthias Kürschner.

Im B-Turnier kam Matthias Münstermann auf 4 aus 7.

Ein paar schöne Tage in Carcassonne ...

... hatte Leonore Poetsch, die dort am letzten Wochenende in der "Nationale 1" mitspielte (entspricht unserer 2. Frauen-Bundesliga). Hier ihr Bericht:

"Am letzten Wochenende spielte ich in Carcassonne in der Mannschaft von Florence Rollot, die viele Vereinsmitglieder ja schon aus der Saison in der 2. FBL kennen. Neben dem Schachspielen konnte ich dort die Stadt besichtigen, Französisch sprechen und die kulinarischen Spezialitäten der Region genießen. Leider war die Zeit sehr knapp, nach drei Tagen ging es schon wieder zurück.

Ich wurde am Flughafen abgeholt und später auch wieder hingebracht. Dazwischen hat man sich die ganze Zeit um mich gekümmert. Die Familie Rollot ist sehr nett. Außer zwei Eltern, die ja jeder hat, hat Florence auch noch eine kleine Schwester, Priscillia, die auch Schach spielt. Dieses Jahr wurden beide bei den Französischen Meisterschaften 4., jede in ihrer Altersklasse.

Mit Florence, Priscillia und den Eltern habe ich mich sehr gut verstanden. Wir hatten viel Spaß zusammen. Mit der Familie sind wir jeden Tag sehr gut essen gegangen. Neben vielen anderen Gerichten habe ich dort auch "Cassoulet" gegessen, eine Spezialität aus Carcassonne. Es war immer super lecker und abwechslungsreich, aber ich möchte hier nicht alles aufzählen.

An Sehenswürdigkeiten hat Carcassonne vor allem die "Cité" zu bieten, eine riesige mittelalterliche Stadtanlage mit einer umlaufenden Mauer, vielen Türmen und einem Schloss, außerdem den "Canal du Midi", der das Mittelmeer mit dem Atlantik verbindet. Beides ist als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt und wirklich beeindruckend.