26. Erlensee-Open mit Langener Jugendspielern

Die Karl und Kronhardt Brüder haben sich am Sonntag, 14. Juni auf den Weg nach Erlensee gemacht. Der Weg hat sich mit einem Teilnehmerrekord von 150 Spielern wieder einmal gelohnt.

Nachdem Florian in den letzten 2 Jahren in der U12 die Pokale für die Plätze 2 und 1 gewann, konnte er dieses Jahr den Pokal für den 3. Platz in der U14 mit nach Hause nehmen.

David Kronhardt und Simon Karl starteten beide in der U12. Da sie beide viele Punkte erspielten, kamen sie auch um das Duell nicht herum, indem sich Simon geschlagen geben musste.

David erreichte am Ende den 4. Platz und Simon Platz 9. Simon Kronhardt konnte sich unter vielen Teilnehmern in der U10 über einen 17. Platz freuen.

Schnellschach am Freitag - wer nicht da ist, kann nicht teilnehmen

Und daran denken: Bis 20.15 Uhr anmelden, damit wir pünktlich um 20.30 Uhr starten können.

Ich habe das gute Gefühl, dass am Freitag viele Teilnehmer(innen) kommen. Wer als Gast zum ersten Mal teilnimmt, erhält ein Freigetränk - die Zuage gilt nicht, wenn es mehr als 50 neue Gäste sind. Aber ich könnte meine Meinung insoweit noch ändern.

(Jörg Berkes)

Rhein-Main Open erfolgreich beendet

 

Tobias Thomas, Ali Özden Özdemir, Dr. Erich Flach und Jürgen Brustkern konnten sich über ihre Ergebnisse im A-Turnier des Rhein-Main Open freuen.

Helene Flach und Florian Karl konnten dank ihrer erreichten Punkte im B-Turnier sogar Preise abräumen. Helene holte den 1. Platz in der Jugendwertung und Florian errang den 1. Platz im Rating bis 1420 DWZ. Bei seinem ersten Elo-Turnier konnte Florian einen DWZ-Sprung von 63 Punkten verbuchen.

 

Schach jenseits aller Schablonen

Am letzten Spielabend fand das erste Langener Chess-960-Vereinsturnier statt. Mark übernahm die Turnierleitung und gab den insgesamt 5 Teilnehmern eine kurze Einführung in die interessante Schachvariante. Viel gab es dabei nicht zu erklären, da außer der Rochaderegelung nur noch die ausgelosten Figuren auf derGrundreihe sich vom regulären Schach unterschied.

Gespielt wurde jeder gegen jeden. Nach jeder Runde wurde mit einer neuen Grundstellung begonnen, die Mark mithilfe einer App zufällig generieren ließ. Die ausgeloste Grundreihe sorgte dafür, dass man sich nicht auf bestehende Eröffnungstheorie verlassen konnte und somit schon aus der Grundstellung heraus zu selbstständigem Denken gezwungen und motiviert wird.

Manch Auslosung erzeugte eine komische, unharmonische Figurenaufstellung bei der man das eigene Figurenwirrwarr erstmal entknoten musste, während andere Auslosungen beispielsweise die Läufer auf bereits günstige Diagonalen für einen Königsangriff platzierte. Alle Teilnehmer lieferten sich am Brett spannende Kämpfe und es kam aufgrund der ungewöhnlichen Aufstellung zu manch kuriosem Mattbildern sowie interessanten Angriffsmöglichkeiten, die in einer regulären Schachpartie eher selten sind. Verlustpunktfreier Sieger wurde am Ende Mark, der das Turnier souverän über die Bühne brachte.

Es war ein schönes Turnier und eine erfrischende Neuerung für den Spielabend. Die Rückmeldung der Teilnehmer war durchweg positiv und einer Wiederholung im nächsten Monat mit hoffentlich mehr Teilnehmern steht erstmal nichts im Wege.

(Dinh Bao Duong)

Viel Schach ab Donnerstag - und am Spielabend

Neun Langener(innen) sind ab Donnerstag beim Rhein-Main Open am Start. Details können auf der Turnierseite verfolgt werden.

Rhein-Main-Open

Vom 4.-6.6 steigt das Finale des Ramada-Cups in Wiesbaden-Niedernhausen, wobei Tim Niklas Bingert in der A.Gruppe und Katharina Reinecke in der D-Grupe an den Start gehen. Details auf der Turnierseite.

Alle, die nicht bei den Turnieren engagiert sind, mögen am Freitag bitte zum Spielabend kommen. Um 20.30 Uhr soll Chess960 gespielt werden - traut Euch mal mit ausgelost auf der Grundreihe stehenden Figuren zu spielen.

Vereinspokalfinale

Die Halbfinals des Pokalturniers lauteten:

Ali Özdemir - Udo Zelmer 1-0
Tom Cook - Andreas Schmidt 1-0

Das Finale bestreiten Ali Özdemir - Tom Cook 

Unser Ehrenvorsitzender Friedel Herth wurde/wird heute 80

Kurt und ich gratulierten und übergaben dem Jubilar neben Geschenke etwas, was ansonsten sein Metier ist: Ein Geburtstags-Glückwunschschreiben.

Friedel, bleibe uns weiterhin so fit auf viele Jahre erhalten!

Während wir gemütlich aßen und tranken, erlebten wir dann die Wiederauferstehung eines norddeutschen Dinosauriers. 

(Jörg Berkes)

Nachfolgend der Glückwunschtext.

Nicht zur Nachahmung empfohlen

Dank Peter König weiss ich seit heute, dass sich auch Friederich Dürrenmatt in einer Kurzgeschichte mit Schachspielern (Es sind zwei Juristen.) beschäftigt hat. Die Durchführung dieser Schachpartie ist nicht zur Nachahmung empfohlen.

(Jörg Berkes)