Hessenmeisterschaft zu Ende gegangen

Die Hessischen Einzelmeisterschaften sind zu Ende.

Link

Im Meisterturnier lagen die beiden Favoriten auf den Plätzen 1 (IM Lubbe) und Platz 2 (FM Lagunow) vor WGM Melanie Lubbe (früher Ohme).

Im B-Turnier beendete Dr. Erich Flach mit seiner einzigen Niederlage das Turnier - mit einem Sieg wäre er Erster gewesen. So kam er auf 4,5 Punkte aus 7 Runden; das bedeutete Platz 8 unter 49 Teilnehmern. Katharina Reinecke landete mit 3 Punkten (sechs Unentschieden, eine Niederlage) auf Platz 29 (Setzlistenplatz 40), punktgleich einen Platz vor Matthias Kürschner.

Im B-Turnier kam Matthias Münstermann auf 4 aus 7.

Ein paar schöne Tage in Carcassonne ...

... hatte Leonore Poetsch, die dort am letzten Wochenende in der "Nationale 1" mitspielte (entspricht unserer 2. Frauen-Bundesliga). Hier ihr Bericht:

"Am letzten Wochenende spielte ich in Carcassonne in der Mannschaft von Florence Rollot, die viele Vereinsmitglieder ja schon aus der Saison in der 2. FBL kennen. Neben dem Schachspielen konnte ich dort die Stadt besichtigen, Französisch sprechen und die kulinarischen Spezialitäten der Region genießen. Leider war die Zeit sehr knapp, nach drei Tagen ging es schon wieder zurück.

Ich wurde am Flughafen abgeholt und später auch wieder hingebracht. Dazwischen hat man sich die ganze Zeit um mich gekümmert. Die Familie Rollot ist sehr nett. Außer zwei Eltern, die ja jeder hat, hat Florence auch noch eine kleine Schwester, Priscillia, die auch Schach spielt. Dieses Jahr wurden beide bei den Französischen Meisterschaften 4., jede in ihrer Altersklasse.

Mit Florence, Priscillia und den Eltern habe ich mich sehr gut verstanden. Wir hatten viel Spaß zusammen. Mit der Familie sind wir jeden Tag sehr gut essen gegangen. Neben vielen anderen Gerichten habe ich dort auch "Cassoulet" gegessen, eine Spezialität aus Carcassonne. Es war immer super lecker und abwechslungsreich, aber ich möchte hier nicht alles aufzählen.

An Sehenswürdigkeiten hat Carcassonne vor allem die "Cité" zu bieten, eine riesige mittelalterliche Stadtanlage mit einer umlaufenden Mauer, vielen Türmen und einem Schloss, außerdem den "Canal du Midi", der das Mittelmeer mit dem Atlantik verbindet. Beides ist als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt und wirklich beeindruckend.

Verbandsrunde heute

Gegen recht stark besetzte Hofheimer gewann die Langener Erste 5:3 und sicherte sich damit den Klassenerhalt in der Verbandsliga Süd. Glückwunsch! Es siegte an Brett 1 Dr. Erich Flach gegen IM Dr. Erik Zude, daneben Dr. Rolf Koopmann und Rudi Burkhardt gegen FM Dr. Reinhard Zunker. Dazu kamen Unentschieden von Robert Becker, Stefan Reisch, Dr. Willi Koschinski und Tobias Thomas.

Danach fand sich der größte Teil der Ersten bei Jume´s ein, um den Sieg zu begießen und die Partien zu analysieren.

Auch das letzte Spiel gewann die Langener Zweite in der Starkenburgliga souverän - mit 6:2 bei Ober-Ramstadt 1. Siege holten neben den drei Ersatzspielern Christian Mühlbach, Jannik Eurich und Gregor Koch noch Dr. Klaus Pourvoyeur am Brett und Attila Franz kampflos. Ein Remis steuerten Frank Eurich und Mark Rupp bei. Damit unterstrich die Mannschaft erneut, warum sie nicht in diese Klasse gehört. Eine unglückliche 3,5:4,5-Niederlage, ansonsten nur Siege mit mindestesn 5,5 Brettpunkten - das ist schon eine herausragende Bilanz. Nochmals Glückwunsch zu Meisterschaft und Aufstieg!

Langen 3 hatte in Bezirksklasse in der letzten Runde gegen TEC Darmstadt 1 nichts zu verlieren - und gegen den Tabellenführer auch eigentlich nichts zu gewinnen, zumal vier Stamspieler fehlten. Da aber bei TEC auch zwei Spieler fehlten, mussten Friedel Herth und Simon Riegel nie um ihren Sieg fürchten. Am Brett kam dann noch Dr. Norbert Riegel zu einem ganzen Punkt, so dass der Wettkampf 3:5 verloren ging.